Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Praxisbeispiel

Deutsch lernen mit Forscher-Ideen vom
"Haus der kleinen Forscher"

Seit Anfang 2016 gibt es für Deutsch-Intensivkurse (DIKu) in der StädteRegion Aachen ein zusätzliches Angebot: Forscher-Ideen aus dem "Haus der kleinen Forscher" ergänzen die Intensivkurse.

" ... , 19, 20!", ruft Agim begeistert. Er strahlt über das ganze Gesicht, hält eine Pipette in der Hand und schaut stolz in die Runde. 20 Wassertropfen passen auf das Fünf Cent-Stück, das vor ihm liegt. Sein Ergebnis trägt Agim ins Forscherbuch ein, das eigens für die Stunde angefertigt wurde. Als er 20 Wassertropfen im Heft ausmalt, zählt er noch einmal. Erst in seiner Muttersprache Albanisch, dann – nur geringfügig langsamer – auf Deutsch.

Deutsch lernen mit Forscher-Ideen vom "Haus der kleinen Forscher" – ein Beispiel aus der Praxis.

Deutsch lernen in Deutsch-Intensivkursen

Kinder, die keine oder nur geringe Deutschkenntnisse haben und neu in eine Grundschule kommen, stehen vor der Herausforderung, die Unterrichtssprache möglichst schnell lernen zu müssen. In der StädteRegion Aachen führt der Weg dabei über Deutsch-Intensivkurse. Im Fokus des Deutschunterrichts stehen konkrete Themen aus der Alltagswelt der Kinder: "Wie wird das Wetter heute?", "Was ziehe ich heute an?" oder: "Welche Farbe ist das?"

INFO: Deutsch-Intensivkurse

In der BildungsRegion Aachen und StädteRegion Aachen besuchen Flüchtlingskinder, aber auch Kinder von EU-Zuwanderern, die kein oder nur wenig deutsch sprechen, zusätzlich zum Regelunterricht Deutsch-Intensivkurse. Die Kinder kommen aus unterschiedlichen Schulen und lernen gemeinsam bis zu 15 Stunden in der Woche für etwa ein halbes Jahr. Die übrige Zeit verbringen die Kinder an ihren Stammschulen.

Sprechfreude – eine grundlegende Voraussetzung für Spracherwerb

Die Kinder haben Spaß daran, sich mitzuteilen.

Passend zu den Themen des Unterrichts finden zweimal im Schuljahr Workshops statt, die von der Intensivkurs-Lehrerin und einer Trainerin aus dem "Haus der kleinen Forscher"-Netzwerk begleitet werden. "Das Entdecken und Forschen, das Beobachten und Staunen und praktisch-handelnde Lernen fördern nicht nur die Neugier und Begeisterung für Naturwissenschaften, sondern auch wichtige Basiskompetenzen. Und auch ruhige Kinder legen recht schnell ihre Zurückhaltung ab", so Gisela Dellen, die Lehrerin des Deutsch-Intensivkurses (DIKu).

Eine Frau mit Brille (links) und eine Frau rechts daneben.
Die "Haus der kleinen Forscher"-Trainerin Lea Erkens und DIKu-Lehrerin Gisela Dellen

"Wenn du Linien malst und keine Flächen, geht es besser", sagt Aziz zu seinem Sitznachbarn Rayan als beide Filterpapier mit schwarzem Filzstift bemalen. Gemeinsam untersuchen sie, wie sie den Stift so aufbringen können, dass er mit Wasser gut sichtbar verläuft. Dabei nutzen sie sowohl die arabische als auch die deutsche Sprache.

"Wir sind auf dem Weg und lernen immer weiter"

Während der Zeit in den Deutsch-Intensivkursen lernen die Kinder aber nicht nur die deutsche Sprache. Sie lernen auch das ihnen unbekannte Bildungssystem kennen und gewöhnen sich an den deutschen Schulalltag und Unterrichtsstil.

Gibt es in diesem Rahmen Dinge zu beachten? "Das ganz freie Forschen und Entdecken, wie es das Konzept vom 'Haus der kleinen Forscher' ist, funktioniert unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht immer ganz so, wie wir es gerne wollten. Wir haben daher versucht, einen sinnvollen Rahmen zu stecken, den wir jedes Mal an die Gegebenheiten anpassen", meint die "Haus der kleinen Forscher"-Trainerin Lea Erkens. "Wir haben dabei schon viel gelernt und lernen immer noch weiter."

Konzept für zehn Schulen

Inzwischen lernen Kinder an zehn Grundschulen nach dem städteregional entwickelten Konzept die deutsche Sprache. Neben der Hermannschule in Stolberg kombinieren neun weitere Grundschulen ihre Deutsch-Intensivkurse mit dem Projekt "Haus der kleinen Forscher": die Grundschulen Annastraße, Beeckstraße, Düppelstraße, Passstraße, Karl-Kuck-Straße und Forster Linde (alle in Aachen) sowie die Barbaraschule in Eschweiler, die Barbaraschule in Baesweiler und die Wurmtalschule in Würselen.

Der Verein "Bildungsengel – Initiative für Chancengerechtigkeit durch Bildung" in Kooperation mit "Partner für Bildung e.V." fördert die "Haus der kleinen Forscher"-Einheiten. Das Bildungsbüro der StädteRegion Aachen unterstützt die Bildungseinrichtungen bei ihrer Arbeit.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube