Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Weiterführende Links

Gute und wichtige Adressen zum Thema Gesundheit und Impfen

Beim Thema Impfen und Gesundheit von Flüchtlingen und geflüchteten Kindern kursieren viel Halbwissen und Vorurteile. Und tatsächlich gab es aufgrund des überraschend hohen Bedarfs Versorgungslücken. Doch wie ist die Situation heute? Wir haben Links zusammengetragen, die Ihnen beim Verstehen der Lage sowie in Gesprächen mit Eltern und Kolleginnen und Kollegen helfen können.

Infoportal "Migration und Gesundheit"

Ein Portal des Bundesministeriums für Gesundheit. Es richtet sich an Migrantinnen und Migranten sowie an haupt- und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die Zuwanderer nach ihrer Ankunft unterstützen. Das Portal soll dabei helfen, sich mit dem Gesundheitswesen in Deutschland vertraut zu machen. Es bietet Links zu Broschüren und Informationsmaterialien in mehreren Sprachfassungen, die über das Gesundheitswesen in Deutschland, die Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung sowie das Thema Sucht und Drogen informieren. Das Informationsangebot wird kontinuierlich erweitert.

Zum Infoportal "Migration und Gesundheit"

Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst in den Ländern

Wenn Sie konkrete Fragen zur Gesundheitsversorgung haben oder einem geflüchteten Kind und seiner Familie Hilfe anbieten wollen, sind die Kinder- und Jugendgesundheitsdienste eine gute Adresse. Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. bietet Infos zu den öffentlichen Kinder- und Jugendgesundheitsdiensten und listet die Ansprechpartner der Länder auf (unten auf der Seite):

"Mehr über die DGSPJ"

Informationen zum Vorscreening und der Erstaufnahmeuntersuchung für Asylsuchende

"Gemäß § 62 Asylgesetz (AsylG) müssen Asylsuchende die Durchführung einer körperlichen Untersuchung auf übertragbare Krankheiten dulden, um Übertragungen in Gemeinschaftsunterkünften vorzubeugen und ggf. spezifische Behandlungen übertragbarer Erkrankungen einleiten zu können. […] Dazu gehören insbesondere Tuberkulose, Masern, Windpocken, Norovirus sowie Skabies und Läuse." Was genau diese Untersuchung bedeutet, lesen Sie hier:

"Über das Vorscreening und die Erstaufnahmeuntersuchung"

Weiterführende Informationen

Das Robert-Koch-Institut hat weitere allgemeine Informationen, u.a. zu Prävention und Maßnahmen sowie externe Links zu "Asylsuchenden und Gesundheit" zusammengestellt:

"Mehr zu Asylsuchenden und Gesundheit"

Relevante Infektionskrankheiten

"Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht derzeit keine erhöhte Infektionsgefährdung der Allgemeinbevölkerung durch die Asylsuchenden." Ein Überblick über relevante Infektionskrankheiten, erschienen im Deutschen Ärzteblatt, aber auch für medizinische Laien einigermaßen verständlich:

"Zum Medizinreport"

Empfehlungen zur infektiologischen Versorgung von Flüchtlingen im
Kindes- und Jugendalter

 "Aus infektiologischer Sicht sind Flüchtlinge keine gefährliche, sondern aufgrund der besonderen Lebensumstände eine gefährdete Gruppe", schreiben die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, die Gesellschaft für Tropenpädiatrie und Internationale Kindergesundheit und der Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Die gemeinsamen Empfehlungen zur infektiologischen Versorgung von Flüchtlingen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland finden Sie hier:

"Zu den gemeinsamen Empfehlungen"

"Medizin Hilft e.V."

Diese Link-Sammlung ist in Zusammenarbeit mit "Medizin Hilft e.V." entstanden. Die gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, "Geflüchteten und Menschen ohne Zugang zum Deutschen Gesundheitssystem medizinische Versorgung und soziale Beratung mit dem Ziel der (Re-)Integration in die Regelversorgung zu bieten".

"Weiter zu 'Medizin hilft Flüchtlingen'"

Weiterführende Dokumente von "Medizin Hilft e.V."

"Medizin Hilft e.V." stellt außerdem Dokumente und Übersetzungen zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete, Ärzte und Ärztinnen und alle, die sich für die medizinische Versorgung von Geflüchteten interessieren. Es kann also auch generell bei der Arbeit mit geflüchteten Eltern nützlich sein.

"Mehr zu den Dokumenten"

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Petra Gudrun am 14.10.2016

Sehr wichtiges Thema

für alle Erzieherinnen und sowieso alle. Vielen Dank dafür.

antworten
antworten
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube