Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Trauma

Die Flucht aus dem eigenen Land kann für Kinder häufig traumatisch sein. Doch wie erkenne ich, ob das Kind traumatisiert ist? Verschiedene Expertinnen und Experten geben Ratschläge, wie Sie den schweren Situationen im Alltag begegnen können.

Eine Gruppe von Pädagoginnen sitzt im Kreis. Sie haben Handpuppen eines Bären mit Krone auf den Knien.
© Wendepunkt e. V.

Interview: Mit Traumapädagogik mehr über die eigenen Grenzen lernen

Mit einem einzigartigen Projekt können sich pädagogische Fachkräfte in Schleswig-Holstein zu Traumapädagogik fortbilden und begleiten lassen. Projektleiterin Marie Pagenberg erklärt das Angebot, zieht Bilanz und gibt Tipps für Nachahmer.

Zum Interview

Junge mit ausgestreckter, dreckiger Hand.
© iStock/Bodnarchuk

Interview: "Wie gehe ich mit verletzten Kinderseelen um?"

Trennungen und Umzüge können Kinder unter Umständen traumatisieren und damit die Zerstörung von bereits erworbenen Bindungen bewirken. Kinderpsychotherapeut Dr. Hans Hopf erklärt im Interview, wie pädagogische Fach- und Lehrkräfte Symptome erkennen können und gibt Tipps, wie sie die Kinder unterstützen können.

Mehr erfahren

Füße eines Kindes in Hausschuhen, die über den Kita-Boden laufen.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Tipps: "Wie kann ich einem traumatisierten Kind helfen?"

"Struktur und Verlässlichkeit sind die Basis dafür, damit Traumata heilen können", sagt Stefan Schröder, Traumapädagoge vom Institut für Traumapädagogik Berlin. Genau das können pädagogische Fach- und Lehrkräfte geflüchteten Kindern in Kita, Hort und Grundschule bieten.

Zu den Hintergründen

Portraitbild von Stefan Schröder
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Interview: Drei Fragen an . . . den Traumapädagogen

Wie verhalte ich mich als pädagogische Fach- oder Lehrkraft am besten gegenüber Kindern, bei denen ich eine Traumatisierung vermute? Stefan Schröder, Traumapädagoge vom Institut für Traumapädagogik Berlin gibt einige Tipps zum Umgang mit traumatisierten Kindern im Kita- und Schulalltag.

Zum Interview

Eine Erzieherin liest gemeinsam mit zwei Kindern ein Buch.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Interview: "Manche Kinder müssen sich das Erlebte einfach von der Seele reden"

Es können die Nachrichten sein, Bilder in der Zeitung oder auch Gespräche zwischen Erwachsenen – Kinder hören von Krieg und sehen Bilder von Verletzten nach Terroranschlägen. Wie kann ich als Erwachsener reagieren? Wie gehe ich damit um, wenn ich merke, dass das Kind Angst hat? Und was ist mit Kindern, die solche Situationen vielleicht selbst erlebt haben? Die Medienpädagogin Kristin Langer gibt Antworten und Tipps.

Zum Interview

Traumaexpertin Anisa Saed Yonan im Interview
© privat

Interview: Das Kind hat Angst vor dem offenen Fenster! Tipps bei Verdacht auf Trauma – Teil 1

Flüchtlingskinder haben meist nur wenige Habseligkeiten aus ihrer Heimat mitnehmen können, dafür tragen sie seelisch und psychisch oft umso schwerer. Gemeinsam mit der Psychotherapeutin Anisa Saed-Yonan haben wir einige typische Situationen zusammengestellt, denen pädagogische Fach- und Lehrkräfte im Alltag begegnen können.

Erster Teil unserer Vorschläge zur "Ersthilfe"

Traumaexpertin Anisa Saed Yonan im Interview
© privat

Interview: Das Kind hat Angst vor dem offenen Fenster! Tipps bei Verdacht auf Trauma – Teil 2

Pädagogische Fach- und Lehrkräfte sind selten traumatherapeutisch ausgebildet, stehen aber bei der Arbeit mit Kindern oft vor genau solchen Herausforderungen. Gemeinsam mit der Psychotherapeutin Anisa Saed-Yonan haben wir einige typische Situationen zusammengestellt, denen Pädagoginnen und Pädagogen im Alltag begegnen können.

Zweiter Teil unserer Vorschläge zur "Ersthilfe"

Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube