Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Interview

"Klick Dich Clever" – Grundschüler multimedial zum Nachdenken anregen

Andrea Buhtz, Kim Neubauer und Lisa Mahnke wollen mit ihrer Seite "Klick Dich Clever" Viertklässler für das Thema Flucht und Geflüchtete sensibilisieren. Dafür haben sie spannende Formate entwickelt: selbst produzierte Hörspiele, kindgerechte Videos und Spiele, die zum Nachdenken anregen.

Screenshot der Webseite "Klick Dich Clever": Die Seite informiert Kinder über das Thema Flucht
Die Website "Klick Dich Clever" informiert Kinder über das Thema Flucht.

Ihr habt für eure Hörspiel-Geschichte eine geflüchtete syrische Familie in Bremen begleitet und daraus ein Hörspiel gemacht. Wie war das?

Andrea: "Der Kontakt wurde uns durch die Lehrerin vermittelt. Wir waren herzlich willkommen und wurden direkt in den Arm genommen. Ich hatte den Eindruck, dass sie froh waren, dass sie ihre Geschichte jemandem erzählen können."

Kim: "Wir haben bestimmt zehn Mal knappe drei Stunden zusammen gesessen und zugehört. Das war sehr emotional."

Was wollt ihr mit "Klick Dich Clever" bezwecken?

Andrea: "Wir möchten, dass 'Klick Dich Clever' in den Unterricht der Schulen integriert wird und Kinder durch die Inhalte der Seite für Flucht und Geflüchtete sensibilisiert werden."

Kim: "Das soll nebenbei passieren. Das Thema wollen wir den Kindern nicht frontal aufdrücken. Wir möchten, dass die Kinder sich durch die Seite klicken und sagen: 'Ah, coole Seite und es gibt sogar ein Hörspiel. Das höre ich mir mal an.' Das bringt die Kinder zum Nachdenken und sie bilden sich ihre Meinung, ohne dass man sie ihnen vorgibt. Daraus ergeben sich dann vielleicht auch weitere Fragen, die sie zusammen mit ihren Lehrerinnen oder Lehrern oder auch untereinander in einer Projektwoche besprechen können."

Wie ist es zu dem Projekt gekommen?

Lisa: "Das Projekt war ein Teil unserer Bachelorarbeit. Wir wollten zuerst Kindernachrichten über Flucht und Flüchtlinge machen. Dann dachten wir uns aber: Das ist zu wenig, wir wollen das cooler und breiter aufstellen."

Eure Hauptzielgruppe ist die 4. Klasse. Wie seid ihr redaktionell vorgegangen, um die Inhalte pädagogisch aufzuarbeiten und für das Alter attraktiv zu machen?

Andrea: "Wir hatten Unterstützung von einer Grundschullehrerin. Sie war unsere Hochschul-Dozentin, die auch eine Grundschulklasse unterrichtet. Sie hat uns geholfen, unsere Inhalte so rüberzubringen, dass sie auch verstanden werden."

Kim: "Durch ihre Hilfe haben wir eine Grundschule gefunden, die für geflüchtete Kinder eine Deutschkurs-Klasse anbietet. In dieser Klasse saßen auch die Kinder, deren Fluchtgeschichte wir später erzählt haben."

Lisa: "Wir haben uns außerdem viel Literatur zum Thema Kinder und Medien angeschaut. Uns war dann schnell klar, dass die 4. Klasse die beste Zielgruppe ist, da sie bereits den Umgang mit Medien lernen und sich mit dem Thema auseinandersetzen."

Habt ihr bereits getestet wie Kinder eure Seite erleben und wie sie darauf reagieren?

Lisa: "Meine Schwester war damals ungefähr in dem Alter der Zielgruppe. Ihr sind die Hörspiele und die Rubrik 'Wissen und News' mit Informationen über den Syrien-Konflikt und zu den Geflüchteten in Deutschland im Kopf geblieben. Die Zahlen und die Geschichten haben sie überrascht und zum Nachdenken gebracht. Und das Quiz zur arabischen Sprache hat ihr einfach Spaß gemacht."

Kim: "Ich hatte es auch einmal bei einem siebenjährigen Kind getestet. Sie hat die Seite gut verstanden und sich mit Neugier durchgeklickt. Als sie von Flüchtlingen gelesen hat, sagte sie: 'Wir haben da so eine aus… keine Ahnung woher. Und die ist eklig und blöd.' Diese Aussage hat mich ziemlich schockiert. Das kann sie nicht von den Eltern aufgeschnappt haben, das muss aus der Klassengemeinschaft gekommen sein. Trotzdem hat sie sich alles angeguckt und angehört. Am Ende wollte sie zwar nicht von ihrer Meinung abrücken, dass die Geflüchtete in ihrer Klasse doof ist, aber sie hat die Situation geflüchteter Menschen besser verstanden. Das ist für uns ein guter Schritt."

Wie geht es jetzt weiter?

Gruppenbild der Interviewten: Kim Neubauer, Andrea Buhtz und Lisa Mahnke
Kim Neubauer, Andrea Buhtz und Lisa Mahnke © Sandra Hermannsen

Lisa: "Wir wurden im Juni beim medius 2016 [Anm. d. Red.: Preis für innovative, wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten] mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Das Preisgeld haben wir zu 100 Prozent in das Projekt fließen lassen, um die Seite schöner und intuitiver zu machen. Momentan arbeiten wir an einem Netzwerk, welches wir noch nicht haben, damit wir uns besser austauschen und informieren können. Da können Interessierte auch gern auf uns zukommen."

Andrea: "Und natürlich wollen wir auch weiterhin neue Formate produzieren, sodass auf der Seite immer mehr zu finden ist."

Top-Links der Seite

Die Seite "Klick Dich Clever" ist spielerisch aufgebaut und regt zum Anklicken und Weiterdenken an. Einige der spannenden Formate im Überblick:

  • Arabisch lernen mit Amira – "Hallo." "Wie geht es dir?" "Willst du mit mir spielen?" Wichtige Ausdrücke auf Deutsch und Arabisch im Audio-Format.
  • Mayas Geschichte: Maya ist geflohen und nach Deutschland gekommen. Hier ihre Geschichte.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube