Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Interview

Gute-Nacht-Geschichten für Flüchtlingskinder – "Ein Stern, der in dein Fenster schaut"

Gute-Nacht-Geschichten sind bei allen Kindern beliebt. Sie regen die Fantasie an und erleichtern das Einschlafen, helfen Sprachkompetenzen zu entwickeln und fördern die Konzentration. Doch welche Geschichten werden den Kindern in Syrien oder Afghanistan erzählt? Der Kinderbuchautor Thomas Mac Pfeifer hat Geschichten aus aller Welt gesammelt und im Buch "Ein Stern, der in dein Fenster schaut" aufgeschrieben.

Der Autor

Thomas Mac Pfeifer ist Kinderbuchautor und arbeitete als freier Autor in Berlin und Bad Kissingen.

Wie kamen Sie auf die Idee, Gute-Nacht-Geschichten aus Krisengebieten zu sammeln, um daraus ein Vorlesebuch für Flüchtlingskinder zu erstellen?

Der Kinderbuchautor Thomas Mac Pfeifer
Thomas Mac Pfeifer hat mit "Ein Stern, der in dein Fenster schaut" ein zauberhaftes Buch geschrieben

Thomas Mac Pfeifer: "Wie so oft konnte ich nachts um drei Uhr nicht mehr schlafen. Ich habe mich ans Fenster gestellt und in den Nachthimmel geguckt. Dort war ein toller Sternenhimmel zu sehen. Da dachte ich mir: Es gibt Kinder, die können nicht schlafen, weil sie Schlimmes erlebt haben. Sie haben immer diese furchtbaren Bilder vor Augen – von Krieg und Zerstörung. Das muss doch schrecklich sein. Ich habe mir vorgestellt: Wenn diese Kinder sich an das Fenster stellen und in den Sternenhimmel gucken, könnten sie sich gegenseitig Mut machen. Sie könnten sagen: "Ach guck mal, da ist ein ganz heller Stern. Hast du gesehen, der blinkt sogar." Daraufhin habe ich die gleichnamige Eröffnungsgeschichte "Ein Stern, der in dein Fenster schaut" geschrieben. Die Kinder machen den Stern zu ihrem Freund und nennen ihn "Lu-La-Lu-La-Lu". So können sie sich ins Bett legen, langsam einschlafen und wissen, da schaut ein Stern zu und passt auf."

Was für Geschichten finden sich im Buch?

T. M. P.: "Es sind lustige, aber auch traurige und vor allem überraschende Geschichten. Auch ein Gute-Nacht-Lied aus Afghanistan ist dabei. Ich wollte keine Geschichten über Krieg und Flucht. Ich wollte beruhigende und unterhaltende Geschichten aus den Ländern, aus denen diese Kinder kommen. Aus Syrien, aus dem Irak, aus Afghanistan und aus Afrika.

Ich möchte den Kindern, die zu uns gekommen sind und eine furchtbare Zeit hinter sich haben, ein bisschen Ruhe und Frieden, aber auch Geborgenheit und Freude vermitteln. Ich möchte, dass sie sich über eine kleine Gute-Nacht-Geschichte in ihrer Heimatsprache freuen und vielleicht sogar ein bisschen Deutsch und Englisch lernen. Denn jede Geschichte wurde im Buch in der Heimatsprache aufgeschrieben und auch noch auf Deutsch und Englisch übersetzt. Vielleicht trägt das ein bisschen zur Integration bei."

Wie lange haben Sie an dem Buch gearbeitet?

T. M. P.: "Ein knappes Jahr. Es sollten am Ende zehn Geschichten aus verschiedenen Ländern in das Buch kommen. Ich habe mich dafür mit Kindern und Eltern aus Krisengebieten getroffen und habe nach kleinen Geschichten gefragt. Es hat lange gedauert, bis ich die richtigen Geschichten hatte. Besonders die Übersetzungen haben viel Zeit beansprucht, damit sie so gut klingen, wie in der Herkunftssprache."

Erkennen Sie persönlich unterschiedliche Charakteristika zwischen den Geschichten aus den verschiedenen Ländern?

T. M. P.: "Ich habe zumindest festgestellt, dass es Geschichten gibt, die so ähnlich auch aus Deutschland hätten kommen können. Es gibt aber auch solche, die etwas anders funktionieren, als man es in Deutschland vielleicht gewohnt ist. Ich finde aber schön, dass durch das Buch auch deutsche Kinder Geschichten aus Ländern kennenlernen können, die ihnen bisher unbekannt waren."

Haben Sie eine Lieblingsgeschichte?

T. M. P.: "Eine Geschichte ist mir bei der Suche nach den Geschichten sehr nahe gegangen. Ein 13-jähriges Mädchen aus dem Irak erzählte mir zusammen mit einer Übersetzerin, zum Teil in Arabisch, zum Teil in Englisch, die Geschichte, die ihre Mutter ihr früher oft an der Bettkante erzählt hat. Mit strahlenden Augen entführte sie mich in die Geschichte von dem Jungen, der nur ein Auge hatte. Am Ende war auch ich gerührt."

Buchcover von "Ein Stern, der in dein Fenster schaut"
"Eine Katze am Telefon" ist eine von vielen schönen Geschichten aus "Ein Stern, der in dein Fenster schaut"

Um einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen, können Sie hier die lustige Geschichte "Eine Katze am Telefon" lesen und herunterladen. Die Geschichte gibt es auf Arabisch und Deutsch.

Suchen Sie noch weitere Kinder- und Vorlesebücher? Die Stiftung Lesen hat verschiedene Bücher für Eltern, Kinder und pädagogische Fach- und Lehrkräfte gesammelt.



 

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube