Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Tipps

"Der erste Tag in der Kita" –
Wie bereite ich mich am besten vor?

Wenn ein geflüchtetes Kind zum ersten Mal die Einrichtung besucht, ist es sowohl für das Kind als auch für die pädagogische Fachkraft ein aufregender Moment. Als Erzieherin oder Erzieher sind Sie durch ihre Ausbildung und ihre Erfahrungen bereits gut vorbereitet. Ein paar kleine Tipps, um das Ankommen dennoch leichter zu machen, finden Sie hier.

Eine Gruppe von Kindern steht im Kreis
In eine fremde Gruppe zu kommen, kann für das neue Kind am Anfang eine große Herausforderung sein – nicht nur, wenn es aus einem anderen Land kommt

Wir haben Tipps zum Thema zusammengetragen, um allen Beteiligten den Start in die Kita zu erleichtern. Unsere Quellen sind die Angebote der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Brandenburg und des "Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung e.V." (nifbe) sowie das Buch "Ankommen – Willkommenskultur in der Kita".

Sich auf sich selbst und eigene Erfahrungen verlassen

Als Erzieherin oder Erzieher sind Sie durch Ihre Ausbildung und Ihre Erfahrungen in der Regel bereits gut vorbereitet. Vertrauen Sie Ihren eigenen Fähigkeiten. Trotz seines Fluchthintergrunds hat das Kind im Prinzip erstmal dieselben Bedürfnisse wie andere Kinder, die neu in Ihre Gruppe kommen.

Vorverständnis und -kenntnisse der Gruppe in Betracht ziehen

Wollen Sie den Hintergrund des geflüchteten Kindes thematisieren oder wollen Sie es einfach als neues Kind vorstellen? Diese Fragen gilt es vorher abzuwägen, sie hängen davon ab, welche Vorerfahrung die Kinder haben und was Sie ihnen zutrauen.

Falls die Gruppe eine Sammelunterkunft besucht hat oder in anderer Form Kontakt mit dem Thema "Flucht" hatte, können Sie daran anknüpfen und mit den Kindern über den Weg des Kindes sprechen. Sollten die Kinder noch keinen Kontakt zum Thema gehabt haben, kann es ratsam sein, den Aspekt nicht weiter hervorzuheben und das schwierige Thema nicht am Beispiel des Kindes zu diskutieren. Zudem wollen Sie ja unbedingt vermeiden, dass das Kind von den anderen nur auf diesen einen Unterschied reduziert wird.

Über die Herkunft des Kindes informieren

Sollten Sie sich dafür entscheiden, den Fluchthintergrund in der Gruppe zu thematisieren, können Sie sich in den meisten Fällen im Internet leicht über das Herkunftsland informieren. Ihr Wissen kann dem Flüchtlingskind dabei helfen, Vertrauen aufzubauen.  

Eine Möglichkeit, sich über die Länder zu informieren, ist zum Beispiel die Länderübersicht auf der Website des Auswärtigen Amt.

Zusätzlich können Sie sich Fotos des Heimatlands oder -orts ausdrucken und zum Beispiel im Gruppenraum aufzuhängen. Daraus ergeben sich wahrscheinlich auch erste Fragen der anderen: Wo liegt dieses Land? Was isst man dort? Wie könnte das Wetter da sein? Greifen Sie die Fragen der Kinder in der Gruppe auf und sprechen Sie über das Land.

Quellen:

Die praktische Handreichung der AWO Brandenburg "Ankommen braucht Wissen, Zeit und Struktur!".

Das Buch "Ankommen – Willkommenskultur in der Kita" herausgegeben von Barbara Leitner und Jutta Gruber und erschienen im "Verlag das Netz".

Das Angebot des "Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung e.V." mit vielen anderen hilfreichen Informationen zum Thema und zum Kita-Leben allgemein.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube