Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

"Der erste Tag in der Kita"

Geflüchtete Kinder haben oft einen langen und beschwerlichen Weg hinter sich, wenn sie in Deutschland erstmals eine Kita betreten. Sie behutsam aufzunehmen und willkommen zu heißen ist nicht nur aufgrund der Sprachbarriere eine besondere Aufgabe für Kinder, Eltern und die pädagogischen Fachkräfte.

Einige Kinder und zwei Erzieher sitzen im Kreis auf dem Boden
© Stiftung Haus der kleinen Forscher/Thomas Ernst

Tipps: Wie bereite ich mich am besten vor?

Wenn ein geflüchtetes Kind zum ersten Mal die Einrichtung besucht, ist es sowohl für das Kind als auch für die pädagogische Fachkraft ein aufregender Moment. Als Erzieherin oder Erzieher sind Sie durch ihre Ausbildung und ihre Erfahrungen bereits gut vorbereitet. Ein paar kleine Tipps, um das Ankommen dennoch leichter zu machen, finden Sie hier.

Tipps für den Start

Eine Erwachsene forscht zusammen mit vier Kindern zum Thema Strom
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Tipps: Wie binde ich die Eltern des geflüchteten Kindes ein?

Wirklich Ankommen bedeutet für Flüchtlingsfamilien "Land und Leute" kennenzulernen: eine Kultur entdecken, eine Sprache lernen und auch ein Bildungssystem begreifen. Sie als pädagogische Fachkraft können den Eltern dabei helfen, unsere Idee von "Kita" zu verstehen und Vertrauen zu schöpfen.

Tipps für die Einbindung der Eltern

Zwei Mädchen forschen gemeinsam
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Tipps: Das Kind willkommen heißen

Geflüchtete Kinder brauchen einen Platz, an dem sie sich sicher und wohl fühlen. Sie können dem Kind durch behutsames Heranführen und Kennenlernen sowie Vertrauensspiele in Ihrer Einrichtung diesen Platz bieten, um das Ankommen in einem fremden Land zu erleichtern.

Tipps für das Heranführen an den Kita-Alltag

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube